Logo ImplantatCenter Koeln
 
 
 
Sprachauswahl:          
 
        
 

Homepage zertifiziert von der Stiftung Gesundheit

Anzeigen:
Logo Hans Waizmann






 
 
 
Logo BDIZ Logo DGZI Logo DZM
Logo DGParo Logo DGZMK Logo DGL
Logo DGAEZ Logo DZOI Logo DGI
Logo DGKZ Logo ESED Logo BDO


   

Stress - Biochemischer Ablauf (vereinfacht)

  • Freisetzung der Katecholamine Adrenalin und Noradrenalin (Nebennierenmark)
  • Synapsensteuerung Sympathicus

    • Acteylcholin, Noradrenalin

  • Synapsensteuerung Parasympathicus

    • Acetylcholin

  • Freisetzung von Glukokortikostereoiden
  • Kortison, Kortisol -> Kohlehydrat-/ Aminosäurestoffwechsel

Freisetzung von ACTH (Adrenocortikotropes Hormon)

  • erhöht die Ausschüttung der Glukokortikoide
  • sympathische Reaktion

Releasing System CRH (Kortikotropes Hormon)

  • Verminderung der Ausschüttung der Glukokortikoide
  • parasympathische Reaktion

  • Erhöhung der Glukosekonzentration im Blut (Stereoiddiabetes)
  • Herz/Kreislaufbeschleunigung

    • Bluthochdruckadaptation

  • Verstärkte Magensaftproduktion

    • Magengeschwüre

  • Niere » Salzausscheidung

    • Dehydrierung, Bluthochdruck

  • Gehirn » Hypothalamusauswirkung

    • verstärkte Ausscheidung ACTH

  • Muskeln » Glykogenabbau und Lactatbildung wird gefördert

    • Sportler: „Mentale Übersäuerung“

Insgesamt: Mobilisierung des Energiestoffwechsels, Erhöhung der Herzleistung

Abbau:

Hauptsächlich in der Leber, angekoppelt an Gluthation, Ausscheidung über Niere und Darm, teilweise über die Lunge. Bei dem enzymatischen Abbau über das Anfügen von OH- (Hydroxylierung) und COOH- (Carboxylierung) Gruppen kommt es bei länger andauernder hohen Konzentration von Stereoidhormonen zur Entwicklung hoher Titer freier Radikale.

  • Blockade der Mitochondrien (Energiezentralen der Körperzellen)
  • Übersäuerung im Bindegewebe (Pischinger Raum)


Unser Mineralhaushalt wird im Wesentlichen über die Nieren (neutrale Flüssigkeiten, Mineralstoffe und Spurenelemente) geregelt.
Aus der Nahrung kommen verschiedene Säuren:

Fleisch»»»»Harnsäure
Fett + Süßwaren»»»»Essigsäure
Käse + Gepökeltes»»»»Salpetersäure
Schwarzer Tee + Bohnenkaffee»»»»Gerbsäure
Schweinefleisch»»»»Schwefelsäure
und zusätzlich aus Muskelarbeit»»»»Milchsäure

Bei ungeeigneter Flüssigkeitszufuhr können die Nieren nicht mehr gegenregulieren: der Organismus übersäuert.

Die Folgen:

  • Schmerzen, Lethargie, Strukturausfälle

Gegenmaßnahmen:

  • Es muss mit basischen Substanzen neutralisiert werden
  • Die Blockade der Mitochondrien muss beseitigt werden

Last Change: 12. September 2014
   
 
Valid XHTML 1.0 Transitional
Copyright © 2015 Michael Bauer MSc. & Kollegen - Alle Rechte vorbehalten
  Keywords dieser Seite: